German-American Women's Club of Munich  –  Deutsch-Amerikanischer Frauenclub München e.V.
Wohltätigkeit - Deutsch-Amerikanischer Frauenclub München e.V.

Wir unterstützen karitative Organisationen.

Jede dieser Organisationen ist dankbar für jegliche Unterstützung, zumal in Zeiten, in denen die öffentlichen Gelder immer knapper werden. Deshalb sind wir froh, einen kleinen Beitrag zur Linderung bestehender Not leisten zu können. Dank sei an dieser Stelle all denen gesagt, die uns seit Jahren finanziell oder mit ihrer unentgeltlichen Arbeit unterstützen.

 

 

 

Der Deutsch-Amerikanische Frauenclub München e.V. hilft mit 3500 FFP2 Masken -

Pfarrer Rainer Maria Schießler unterstützt beim Verteilen

 

Chairlady Silbertee Susanne Ahrens war mit ihrem Spendenaufruf nach dem entfallenen Silbertee des Deutsch-Amerikanische Frauenclubs München e.V. höchst erfolgreich: durch die Großzügigkeit der Münchner und der Mitglieder ist es nun dem Club möglich, verschiedenen Projekte weiterhin zu unterstützen.

 

Diese Aktion mit FFP2 Masken wird großzügig unterstützt von der Firma SWS Medicare, ein bayerisches Unternehmen mit 210 Mitarbeitern, welches im letzten Sommer aufgrund der hohen internationalen Nachfrage an Masken innerhalb kürzester Zeit aufgebaut wurde.

 

ffp2 masken ubergabe

Geschäftsführer des SWS Medicare Orhan Söhmelioglu und Susanne Ahrens, Chairlady Silbertee

 

Chairlady Susanne Ahrens dankte bei der Übergabe dem Geschäftsführer von SWS Medicare Orhan Söhmelioglu herzlich im Namen des Deutsch-Amerikanischen Frauenclubs München e.V. und im Namen der Menschen, die diese Masken erhalten

 

Rainer Maria Schießler, Pfarrer des Pfarrverbandes St. Maximilian und der Heilig Geist Kirche, hoch geschätzt für sein unkonventionelles und überzeugendes Wirken als Geistlicher und in der Seelsorge, half dankenswerter Weise beim Verteilen der Masken.

 

Die Masken kommen Menschen zugute, die keine Wohnung haben und in eine wirtschaftliche, soziale oder gesundheitliche Notlage geraten sind, wie z.B. Menschen im Katholischen Männerfürsorgeverein München oder in der Straßenambulanz München, für die sich Pfarrer Schießler seit langem einsetzt, und die die FFP2 Masken nun erhalten.

 

pfarrer schiesslerSusanne Ahrens, Pfarrer Rainer Maria Schießler, Traudl Schmid

 

Präsidentin Traudl Schmid und Susanne Ahrens drückten die Freude des Clubs aus, außerdem drei weitere Institutionen mit FFP2 Masken unterstützen zu können.

 

Tanja Forderer-Barlag, Leiterin des Ronald MCDonald Haus am Deutschen Herzzentrum München, Geschäftsführerin Ute Bernauer vom ASZ Caritas Verband der Erzdiözese  München Freising e.V. und Gundula Brunner  und Sabine Wieninger, beide geschäftsführender Vorstand der Imma e.V. Initiative für Münchner Mädchen und junge Frauen, dankten herzlich.

 

ffp2 ronald mcdonaldRonald MCDonald Haus München-Herzzentrum

Präsidentin Traudl Schmid / Chairlady Susanne Ahrens / Leitung Ronald MCDonald Haus Tanja Forderer-Barlag

 


 ffp2 imma

IMMA e.V. München
Chairlady Susanne Ahrens /  Präsidentin Traudl Schmid / Gundula Brunner - Sabine Wieninger Geschäftsführender Vorstand

 

ffp2 caritas
ASZ Caritas Verband Erzdiözese  München Freising e.V.
Geschäftsführung Ute Bernauer / Chairlady Susanne Ahrens / Präsidentin Traudl Schmid

 

 

Der Deutsch-Amerikanische Frauenclub München e.V. unterstützt KARLA 51 mit der Spende von 600 FFP2-MASKEN

 

 

gawc karla 51

 

 

Home-Office, Home-Schooling, Cocooning, etc., dies alles sind Schlagwörter zur Zeiten der Pandemie. Wir arbeiten von zuhause, Kinder sitzen ab 8 Uhr morgens daheim beim Zoom Meeting mit der Lehrerin und ihren Klassen, das Geschäft der Möbel- und Einrichtungshäuser brummt, weil es sich alle zuhause gemütlich machen.

 

Einen sicheren Wohnraum zu haben, zählt zu den Grundbedürfnissen der Menschen. Und doch ist dies auch in unserer wohlhabenden Gesellschaft keine Selbstverständlichkeit.

 

Es gibt Menschen, deren Schicksal sie in die Obdachlosigkeit geführt hat. Auch sind gerade momentan Frauen und Kinder immer wieder häuslicher Gewalt ausgesetzt. Das Frauenobdach KARLA 51 hilft wohnungslosen Frauen und ihren Kindern. Es bietet in seinem Haus und seinem Café Schutz suchenden Frauen 24 Stunden täglich Beratung und Notaufnahme und begleitet sie auf dem Weg in eine längerfristige Wohnmöglichkeit.

 

Der Deutsch-Amerikanische Frauenclub München e.V. hat diese Arbeit von KARLA 51 unterstützt mit der Spende von FFP2-MASKEN, die seit dem 18. Januar im öffentlichen Nahverkehr und im Einzelhandel verpflichtend sind. Für die Bewohnerinnen von KARLA 51 stellen diese Masken meist eine zusätzliche finanziell belastende Ausgabe dar, für manche sind sie erst gar nicht erschwinglich.

 

Die Präsidentin Traudl Schmid und die Chairlady Silbertee Susanne Ahrens überreichten der Leiterin der Frauenobdach KARLA 51, Isabel Schmidhuber ein großes Paket mit 600 FFP2-MASKEN.

 

 

 

 

Der Kinderschutzbund München erhält eine Spende des Deutsch-Amerikanischen Frauenclubs München e.V.

 


kinderschutzbund scheck 2
 

 

 

Seit Mittwoch, 9.12. sind in Deutschland mit dem erneuten Lockdown auch die Kitas und Schulen wieder geschlossen. Schon im Frühjahr haben Kinderärzte und Sozialarbeiter darauf aufmerksam gemacht, dass dies für viele Kinder schwere Folgen hat: die Familien sind mit dieser Situation zum Teil völlig überfordert, die Kinder brauchen Schutz und einen Platz an dem sie sicher sein können, Eltern benötigen Rat und Entlastung. Wie gut, dass es Einrichtungen wie das KinderschutzHaus in München gibt, an das sich Kinder und Familien im Notfall wenden können.

 

Die Präsidentin des Deutsch-Amerikanischen Frauenclubs München, Traudl Schmid, dankte am 14. Dezember der 1. Vorsitzenden des Kinderschutzbundes, Hanna Prausnitz, für Ihre großartige wertvolle Arbeit. Sie überreichte zusammen mit der Budget Beauftragten Renate Schmucker einen großen Spendenscheck, der diese Arbeit würdigt und finanziell fördert.

 

Seit 70 Jahren unterstützt der Club traditionell Bedürftige und soziale Einrichtungen der Stadt. Die Spenden werden jährlich, bis auf das Pandemie Jahr, vor allem beim alljährlichen Silbertee im Kaisersaal der Münchner Residenz und beim Magnolienball im Bayerischen Hof gesammelt. Obwohl beide Ereignisse dieses Jahr ausfallen müssen, haben viele Münchner trotzdem großzügig gespendet.

 

Beim Kinderschutzbund München wird dieser Betrag sinnvoll genutzt.

 

Hanna Prausnitz dankte dem Club im Namen der Kinder und Familien herzlich bei der Übergabe unter dem Christbaum im Hof des Hauses.

 

 

 

Frühjahr 2020:

 

In dieser von der Covid-19 Pandemie geprägten Zeit spendete der Deutsch-Amerikanische Frauenclub München e.V. rasch und gezielt dem gemeinnützigen Verein "Münchner Tafel e.V. und den Mitarbeiterinnen und Bewohnerinnen des Frauenobdachs "Karla 51" dringend benötigte Einweghandschuhe und Atemschutzmasken. Die beiden folgenden Bilder zeigen die Übergabe durch die Präsidentin Traudl Schmid und Renate Schmucker

img_0493

img_0496

Copyright © German-American Women's Club of Munich  –  Deutsch-Amerikanischer Frauenclub München e.V.  •  info@gawc-munich.de

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies gemäß unserer Datenschutzrichtlinie zu.